Wir sind eine überparteiliche Initiative von Lustenauer Bürgerinnen und Bürgern, die sich gemeinsam für ein lebenswertes Lustenau einsetzen. 
 

Diesem Ziel widerspricht die von der Gemeindevertretung geplante Ansiedelung des Möbelriesen IKEA unserer Ansicht nach aber aus folgenden Gründen: Die für Lustenau entstehenden Nachteile – ein enorm erhöhtes Verkehrsaufkommen direkt durch das Gemeindegebiet und das Investieren einer großen Fläche wertvollen Baugrunds – stehen bei einem Möbelgroßmarkt dieser Art in keinem Verhältnis zu dem für Lustenau zu erwartenden Nutzen – nämlich verhältnismäßig wenige Arbeitsplätze und somit verhältnismäßig wenig Steuereinnahmen im Vergleich zu einem sehr hohen Flächenverbrauch.


Der durch einen IKEA-Markt ausgelöste enorme Mehrverkehr – insbesondere jener aus der Fahrtrichtung Schweiz – gefährdet die Gesundheit und die Lebensqualität der Lustenauer Bevölkerung.
 

Auch wir sind für eine aktive wirtschaftliche Nutzung des derzeit leerstehenden Areals, jedoch in einer für Lustenau möglichst werthaltigen Form. Deshalb fordern wir, dass das betreffende Grundstück regionalen Qualitätsbetrieben zur Verfügung gestellt wird, die mehr Arbeitsplätze, mehr Steuern und weniger Verkehr bringen als ein IKEA-Markt.
 

Mit Hilfe der Stimmen von mehr als 3.000 Lustenauerinnen und Lustenauern ist es uns gelungen, eine Volksabstimmung zu initiieren. Dadurch können die Lustenauer Bürgerinnen und Bürger nun demokratisch darüber entscheiden, ob der zusätzliche Verkehrserreger IKEA tatsächlich angesiedelt werden soll oder nicht. Wir danken all den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern für ihre Hilfe. Einen kleinen Einblick in unseren breiten Unterstützerkreis haben wir auf der Seite "Stimmen" abgebildet.
 

Wir appellieren an alle Lustenauerinnen und Lustenauer, zur Volksabstimmung zu gehen und gemeinsam zu erreichen, dass auch unsere Enkelkinder noch ein lebenswertes Lustenau haben werden!

Bürgerinnen und Bürger engagieren sich